DE  |  EN

News 2020 Anmeldung

12.02.20  Lucapa mit ersten Zahlen für 2020

Lucapa gibt die Ergebnisse der ersten Verkäufe dieses Jahres bekannt. 1'548 Karat aus der Lulo-Mine in Angola (alluviales Vorkommen - sekundäre Lagerstätte) wurden für 3.4 Mio. USD verkauft (2'200 $/t.!). Die 6'306 Karat aus der Mothae-Mine in Lesotho (primäre Lagerstätte) brachten 2.1 Mio. USD ein (339 $/ct.).


11.02.20   Alrosa mit solidem Start ins 2020

Im Januar verkaufte die Alrosa-Gruppe Diamanten im Wert von 405 Mio. USD (+ 44 % gegenüber dem Vorjahr). Die Verkäufe von Rohdiamanten beliefen sich auf 390.2 Millionen Dollar, jene von geschliffenen Diamanten auf 14.8 Millionen Dollar. "January saw steady demand for rough diamonds as cutters continued restocking on the back of positive Christmas jewellery retail sales," kommentierte Evgeny Agureev, Deputy CEO von Alrosa. 

*All figures factor in ALROSA Group's integration of Kristall Production Corporation

(Grafik: Alrosa)


11.02.20   Farbige Diamanten brillierten in der letzten Dekade!

In den letzten 10 Jahren sind die Preise für farbige Diamanten um 77 Prozent gestiegen. Das geht aus der neu veröffentlichten Information der Fancy Color Research Foundation (FCRF) hervor.

Der Fancy Color Diamond Index für das letzte Jahrzehnt zeigt, dass die Preise für pinkfarbene Diamanten um 116 %, blaue Diamanten um 81 % und jene für gelbe Diamanten um 21 % gestiegen sind.

5-Karäter fancy pink verdoppelten den Preis in den letzten 10 Jahren (+ 99 %). 1-Karäter fancy vivid blue legten in der letzten Dekade gar um 135 % zu, während 3- und 5-Karäter fancy vivid yellow 30 % stiegen.

Das Jahr 2019 selber fiel jedoch nicht so positiv aus. Der allgemeine Index fiel um 1.4 %, hauptsächlich aufgrund eines Preisrückgangs von 5.4 % bei gelben Diamanten, sagt die Fancy Color Research Foundation. Blaue und pinkfarbene Diamanten zeigten mehr Stabilität.

 Fancy vivid pink Diamanten stiegen generell um 4.4 %, wobei die 3-Karäter fancy vivid pink gar um 9.1 % zulegten. Bei den blauen Diamanten legten generell die 1-Karäter 2.5 %, 1 ½-Karäter 3.7 % und die 2-Karäter 2.7 % zu. 1 ½-Karäter fancy vivid blue verteuerten sich um 7.2 %. 10-Karäter fancy vivid yellow gaben 6.1 % nach, 3-Karäter fancy intense yellow sanken in der gleichen Zeit 5.3 %.

Das 4. Quartal 2019 im Überblick

Pink

Im 4. Quartal 2019 fielen die Preise für pinkfarbene Diamanten um 0.2 %. 2-Karäter fancy vivid pink stiegen um 1.7 % während 1- und 8-Karäter fancy pink um 1.2 respektive 1.1 % nachgaben. 5-Karäter fancy pink sanken im vergangenen Quartal um 2.7 % und auch für das Jahr 2019 zeigte diese Kategorie den deutlichsten Rückgang.

Blue

Die Preise für blaue Diamanten sanken um 0.5 %, hauptsächlich aufgrund des Rückgangs der 8-Karäter fancy blue um 2.1 % sowie der 5-Karäter fancy intense blue, die um 2.2 % nachgaben. Dass man die einzelnen Intensitäts- und Gewichtsstufen detailliert betrachten muss zeigen die 8-Karäter fancy intense blue, welche die andere Richtung einschlugen und 2 % teurer wurden.

Yellow

10-Karäter fancy vivid yellow - die einzige Kategorie, in der ein Anstieg zu verzeichnen war (+ 1 %). 5-Karäter fancy vivid yellow hingegen zeigten mit -4.3 % den markantesten Preisrückgang.

"The declines we witnessed in 2019 in the fancy color index are a ripple effect caused by the double-digit decrease in the colorless category in the last few years," sagte FCRF Advisory Board Member Jim Pounds. "From the mining perspective we are currently experiencing a shortage in high quality fancy color rough and we therefore feel quite optimistic about the future."


05.02.20   Lucara findet 549-Karäter

Lucara Diamond Corp. vermeldet den Fund eines 549-karätigen Rohdiamanten in Topqualität. Entdeckt wurde der Stein in der Karowe-Mine in Botswana, welche zu 100 % im Besitz von Lucara ist und in der erst kürzlich ein 176-Karäter - ebenfalls in Edelsteinqualität - gefunden wurde. Bereits zuvor lieferte die Mine hochwertige Diamanten, so zum Beispiel den Sewelô (1'758 ct.), den Lesedi La Rona (1'109 ct.) oder den Constellation (813 ct.). Seit Jahresbeginn wurden bereits 6 Rohdiamanten > 100 ct. gefunden. Eira Thomas, Lucara's CEO meint dazu: "Lucara is extremely pleased to be starting off 2020 with the recovery of two, large, high quality diamonds that builds on the positive momentum generated following the completion of a strong 4th quarter sale in December and the announcement of our ground breaking partnership with Louis Vuitton on the Sewelô in January.  The unbroken 549 carat diamond is the fourth largest diamond recovered at Karowe and the first large gem to be recovered through the MDR. We look forward to continued success at Karowe and an exciting 2020."    (Bild: Lucara)


04.02.20   3 auf einen Streich

Gestern fand Gem Diamonds einen 183 Karat schweren, weissen Rohdiamanten vom Typ IIa (kein Stickstoff nachweisbar) in seiner Letšeng-Mine in Lesotho, welche bekannt ist für hochwertige Diamanten. Am selben Tag wurden in der gleichen Mine zwei weitere grosse Diamanten gefunden - ein 89- und ein 70-Karäter! Das sind fantastische Neuigkeiten für den Minenbetreiber.

(Bild: Gem Diamonds)


29.01.20   De Beers' 1. Sicht 2020 mit 545 Mio. USD

Der erste Verkaufszyklus von De Beers in diesem Jahr, (20. - 24. 01.) in Gaborone ergab provisorische 545 Mio. USD. Gegenüber der letzten Sight 2019 (426 Mio. $) entspricht dies einer Steigerung von 28 % und gegenüber Vorjahr von 9 %. Dieser Zuwachs war zu erwarten, da der Handel nach dem guten Weihnachtsgeschäft die Bestände wieder auffüllen muss. Bruce Cleaver, CEO der De Beers Group, meint dazu: "Demand for rough diamonds increased during the first Sight of 2020 following the end of year selling season and subsequent inventory restocking."

Des Weiteren gab De Beers bekannt, seine aktuelle Verkaufspraxis zu überdenken, welche die Kaufhistorie als den Hauptfaktor einstuft. Die Verträge mit den über 100 Sightholdern laufen in diesem Jahr aus.


24.01.20   De Beers Produktion gesunken

De Beers Produktion 2019 betrug 30.8 Millionen Karat. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 13 %. Alle vier Produktionsländer (Botswana, Namibia, Südafrika, Kanada) verzeichneten Rückgänge. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Die schwache Nachfrage nach Diamanten sowie die hohen Lagerbestände in der diamantverarbeitenden Industrie sorgten dafür, dass in den Minen nicht mit Hochdruck abgebaut wurde. Aufgrund des starken 4. Quartals 2019 hellt sich der Horizont wieder etwas auf. Für das Jahr 2020 rechnet De Beers mit einer Produktion von 32 - 34 Millionen Karat. Der Umsatz 2019 schrumpfte von 5.39 Milliarden auf - vorerst provisorische - 4.04 Milliarden USD.


15.01.20   Vom Rohdiamanten zum geschliffenen Diamanten